+49 (0)7476-913330

Sie sind nicht angemeldet


Noten

Rainer-Marsch

#Konzertmärsche   #Konzert   #Märsche   #Blasorchester   #Märsche im Marschformat   #Blasorchester im Marschformat  
Bild
Lesen
Preis

45,00 € *

Lesen
Preis

45,00 € *

Noten

Rainer-Marsch

#Konzertmärsche   #Konzert   #Märsche   #Blasorchester   #Märsche im Marschformat   #Blasorchester im Marschformat  

Bestellnummer:

22636

Komponist:

Hans Schmid

Verlag:

37

Schwierigkeitsgrad:

3

Dauer:

2:40

Lesen
Preis

45,00 € *


Beschreibung


Die Entstehungsgeschichte des Rainer-Marsch (nach Worten von Hans Schmid) "Schon während der ersten Kriegstage in Rudno (Galizien) fasste ich den Ent­schluss, für mein Regiment einen eigenen Regimentsmarsch zu komponieren. Zu dieser Zeit hatten nämlich bereits die "Deutschmeister" (k.u.k. Infanterie-Regiment Nr. 4) ihren Regimentsmarsch und warum sollten die 59ger nicht eben einen "Rainer-Marsch" haben, dachte ich mir damals. Gedacht - getan. Ich fertigte mehrere Skizzen an und wählte hievon die beste Me­lodie. Als Einleitung verwendete ich das Regimentssignal. Im zweiten Teil des Trios (fortissimo) baute ich den Generalmarsch in den Trompeten ein. Ein Musikkamerad, Korporal Josef Schopper, schrieb über mein Ersuchen den der damaligen Zeit ent­spre­chenden Urtext zu dieser Komposition. Bald darauf entstanden verschiedene andere Texte. Im Herbst 1915 instrumentierte ich den Marsch. Es war - ich erinnere mich ge­nau - in der Nähe von Chorlupy in einer von Granattreffern arg beschädigten ortho­doxen Kapelle. Ich zwängte mich zu dieser Arbeit in einen engen Kirchenstuhl. Drau­ßen regnete es in Strömen. Ich schrieb nun die Stimmen für die einzelnen Instru­men­te mit Bleistift auf Notenpapier - zwei Dinge, die ich während des ganzen Krieges immer bei mir trug. Nach getaner Arbeit kehrte ich bei hereinbrechender Dunkelheit wieder in mein Quartier zurück - eine selbstgebaute Erdhöhle, die ich mit zwei Ka­me­ra­den teilte. Mit tausend Gedanken, ob der Marsch wohl Anklang finden würde, schlief ich ein. Am nächsten Tag wurde unter Regimentstambour Josef Dobes geprobt, und der Marsch fand bei allen Musikkameraden begeisterte Aufnahme. Mitten in der Probe kam zwar ein feindlicher Flieger und warf in der Nähe Bomben ab, es passierte aber nichts dabei. Damals war die Regimentsmusik dem III. Divisionskommando (Edel­weiß-Division) zugeteilt. Die Österreicher befanden sich damals im Vormarsch gegen Osten und erreichten die Stadt Olyka. Die Musik wurde im Theatersaal d


Youtube Videos


Damit Sie bei uns Youtube-Videos anschauen können, müssen Sie Youtube-Cookies akzeptieren. Cookie-Einstellungen öffnen

yt-preview
yt-preview
yt-preview

Bestellnummer:

22636

Komponist:

Hans Schmid

Verlag:

37

Grad:

3

Dauer:

2:40

Lesen
Preis

45,00 € *


Beschreibung


Die Entstehungsgeschichte des Rainer-Marsch (nach Worten von Hans Schmid) "Schon während der ersten Kriegstage in Rudno (Galizien) fasste ich den Ent­schluss, für mein Regiment einen eigenen Regimentsmarsch zu komponieren. Zu dieser Zeit hatten nämlich bereits die "Deutschmeister" (k.u.k. Infanterie-Regiment Nr. 4) ihren Regimentsmarsch und warum sollten die 59ger nicht eben einen "Rainer-Marsch" haben, dachte ich mir damals. Gedacht - getan. Ich fertigte mehrere Skizzen an und wählte hievon die beste Me­lodie. Als Einleitung verwendete ich das Regimentssignal. Im zweiten Teil des Trios (fortissimo) baute ich den Generalmarsch in den Trompeten ein. Ein Musikkamerad, Korporal Josef Schopper, schrieb über mein Ersuchen den der damaligen Zeit ent­spre­chenden Urtext zu dieser Komposition. Bald darauf entstanden verschiedene andere Texte. Im Herbst 1915 instrumentierte ich den Marsch. Es war - ich erinnere mich ge­nau - in der Nähe von Chorlupy in einer von Granattreffern arg beschädigten ortho­doxen Kapelle. Ich zwängte mich zu dieser Arbeit in einen engen Kirchenstuhl. Drau­ßen regnete es in Strömen. Ich schrieb nun die Stimmen für die einzelnen Instru­men­te mit Bleistift auf Notenpapier - zwei Dinge, die ich während des ganzen Krieges immer bei mir trug. Nach getaner Arbeit kehrte ich bei hereinbrechender Dunkelheit wieder in mein Quartier zurück - eine selbstgebaute Erdhöhle, die ich mit zwei Ka­me­ra­den teilte. Mit tausend Gedanken, ob der Marsch wohl Anklang finden würde, schlief ich ein. Am nächsten Tag wurde unter Regimentstambour Josef Dobes geprobt, und der Marsch fand bei allen Musikkameraden begeisterte Aufnahme. Mitten in der Probe kam zwar ein feindlicher Flieger und warf in der Nähe Bomben ab, es passierte aber nichts dabei. Damals war die Regimentsmusik dem III. Divisionskommando (Edel­weiß-Division) zugeteilt. Die Österreicher befanden sich damals im Vormarsch gegen Osten und erreichten die Stadt Olyka. Die Musik wurde im Theatersaal d


Youtube Videos


Damit Sie bei uns Youtube-Videos anschauen können, müssen Sie Youtube-Cookies akzeptieren. Cookie-Einstellungen öffnen

yt-preview
yt-preview
yt-preview

Youtube Videos


Damit Sie bei uns Youtube-Videos anschauen können, müssen Sie Youtube-Cookies akzeptieren. Cookie-Einstellungen öffnen

yt-preview
yt-preview



Ähnliche Produkte


Bild
ADESTE FIDELIS / SÜSSER DIE GLOCKEN NIE KLINGEN

Traditional / Bürki Mario

96,90 €
Bild
A NEW AGE

Armin Kofler

105,90 €
Bild
Prelude and Fugue

John Zdechlik

Preis auf Anfrage
Bild
MUSTAFA YA MUSTAFA

Traditional / Falk Adrian

79,90 €